Redebeitrag von Geflüchteten in Güntersen

abschiebungenstoppen.noblogs.org

Abschiebungen stoppen – Gemeinsam für ein besseres Leben

Aktuell gibt es pro Jahr mehr als 10.000 Abschiebungen aus Deutschland. Jede dieser „Rückführungen“ bedeutet für die Betroffenen eine brutale Zerstörung von Lebensentwürfen, in vielen Fällen sogar eine existenzielle Bedrohung von Gesundheit und Leben. Doch Abschiebungen sind kein unabänderliches Schicksal: In verschiedenen Städten ist es engagierten Menschen gelungen, eine beachtliche Zahl von Abschiebungen zu verhindern. Seien auch wir Sand im Getriebe der Abschiebemaschinerie!

initiativen:

themen & kampagnen:

Nazis und Rassisten blockieren! | Güntersen | 28.02.2015

Antifa-Rockers, Dorf-Punks, Vorstadt-Hippies: Ab nach Güntersen!
Es ist bereits jetzt ein Erfolg des antifaschistischen Widerstands in Südniedersachsen: Nach dreisten und vollmundigen Ankündigungen, am 28.2.2015 einen Neonaziaufmarsch in Güntersen (bei Göttingen) durchführen zu wollen, nach unverhohlenen Drohungen und wirren Winkelzügen wurde die Anmeldung für das NS-verherrlichende Horst-Wessel-Gedenken bereits Ende Januar wieder zurückgezogen.

Statement of Activists from Berlin and The VOICE Refugee Forum: "In solidarity with our comrade and friend of Arash D."

Arash D. has been imprisoned for over a month – for moving freely and
“inciting” others to do the same.
Arash has been central to the refugee protests across Germany which began
in 2012. Since the march from Würzburg to Berlin and the hunger strike at
the Brandenburg Gate in 2012, we’ve seen him as a committed No Border
activist. Now he was in jail because of the hunger strike at Rindermarkt
in Munich (2013), where he fought for the right to stay and freedom of
movement....

themen & kampagnen:

16.02.2015: Prozess gegen Abschiebungs­geg­ner

Nach der Gewalt kommt die Repression

Kommt zum Prozess am
Mon­tag, den 16.02.2015 um 09:00 Uhr
im Amts­gericht Göt­tin­gen (Maschmüh­len­weg 11), Saal B25
Tre­ff­punkt um 08:30 vor dem Ein­gang des Gerichts!

initiativen:

Stop Deportation! Refugees Welcome! 07.02.15 Göttingen

ouryjalloh
deutsch//serbokroatisch//englisch//farsi//arabisch

Presseerklärung: Verwaltungsgericht Göttingen stoppt Abschiebung eines 24 jährigen Nörtner

Am Dienstag den 27.Januar wollte die Ausländerbehörde des Landkreises Northeim Hassan G. in die Türkei abschieben. Das Verwaltungsgericht Göttingen untersagt dieses kurz vorher.

Hassan ist 24 Jahre alt. Er wurde im Landkreis Northeim geboren und lebt sei 4 Jahren in Nörten-Hardenberg. Geht es nach dem Willen der Ausländerbehörde Northeim, soll Hassan am Dienstag in die Türkei abgeschoben werden.

LibaSoli:

stop deportation:

„Für eine Gesellschaft ohne Rassismus – Keupstraße ist überall” am 20.01.2015 Aktionstag und Bundesweite Demonstration in München

ouryjalloh

09.00 Uhr Aktionstag vor dem OLG
17.30 Uhr Bundesweite Demonstration

Kundgebung für die Aufklärung des NSU-Komplexes, gegen Nationalismus und Rassismus und für ein solidarisches Zusammenleben am 19.1.2015 in Göttingen

Kundgebung und Gedenkfeier
19.1.2015, 17:00 Uhr , Marktplatz Altes Rathaus, Göttingen

Rassistische Polizeikontrollen – Was tun?!

Austausch zu solidarischen Eingriffsmöglichkeiten
Donnerstag, 15.01.15, 20 Uhr, Arbeit&Leben (Lange Geismarstraße, 1. Etage, Ü6)

Vielleicht hast du es selbst schon einmal in einem Bahnhof oder Zug miterlebt?
PolizistInnen greifen sich bei Ausweis- und anderen Kontrollen offenbar gezielt
Leute heraus, die z.B. dunkle Haut, schwarze Haare haben oder auf andere Weise
in Augen der Bullen aus dem „biodeutschen“ Raster fallen.
"Racial Profiling" einfach wort- und tatenlos geschehen zu lassen, geht gar
nicht. Aber wer als „Außenstehende“ die Bullen darauf anspricht, der wird
schnell mit dem Vorwurf der „Behinderung polizeilicher Maßnahmen“ und
Platzverweis gedroht. Wer von der Kontrolle unmittelbar betroffen ist, kann in
der Situation das Racial Profiling meist auch nicht stoppen.

initiativen:

Oury Jalloh - das war kollektiver Mord! Gedenkdemonstration | Dessau-Roßlau | Hbf | 07.01.2015 | 14.oo Uhr

Gemeinsame Fahrt aus Göttingen

Treffpunkt:
Mittwoch 07. Januar 2015 /// 10.30 Uhr
Parkplatz am JuZI (Bürgerstraße 41, Göttingen)

ouryjalloh

initiativen:

themen & kampagnen:

Der Innenminister kommt - wir bleiben alle | 03.12.2014 | 16.30 Uhr | Vom Jacobikirchhof zur Thomaskirche

http://www.inventati.org/ali/
Bleiberecht-Residenzpflicht-Lager
Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius kommt am 03.12.2014 nach Göttingen. Er lädt ein, um mit Parteistrukturen von CDU bis Grüne, der Polizei und dem Ordnungsamt Konflikte in Göttingen zu befrieden. Wir lassen uns jedoch nicht befrieden, solange weiter abgeschoben wird, Menschen in die Illegalität getrieben werden und GenossInnen mit Repression überzogen werden. Auf Landesebene ist angekommen, dass in Göttingen breite Teile der Gesellschaft immer wieder Widerstand gegen Polizeigewalt, Abschiebungen und Illegalisierungen leisten. Zeigen wir ihnen, dass wir immer wieder gegen ihre Repression und ihren institutionellen Rassismus vorgehen werden!..,.

Informationsabend zum Thema Kirchenasyl | Reformierte Gemeinde Göttingen (großer Saal) | Untere Karspüle 11a | Dienstag, 2. Dezember, 20:00 Uhr

Bleiberecht-Residenzpflicht-Lager
Der Ökumenische Arbeitskreis Flucht und Asyl, der Arbeitskreis Asyl und das
Göttinger Lampedusa Bündnis lädt euch herzlich zu einem Informations- und
Gesprächsabend zum Thema Kirchenasyl ein. Eingeladen sind viele unterschiedliche Religionsgemeinschaften aus Göttingen und der Region.

In den vergangenen Jahren wurde in Kirchengemeinden der Region Göttingen
wiederholt Kirchenasyl gewährt. In den allermeisten Fällen hat das
Kirchenasyl die betroffenen Flüchtlinge vor Abschiebung geschützt und ihnen
die Möglichkeit eröffnet in einem erneuten Rechtsverfahren ein Bleiberecht
zu erlangen. Die steigende Zahl von Geflüchteten hat dazu geführt, dass es wieder vermehrt zu Anfragen nach einem Kirchenasyl kommt...

themen & kampagnen:

Stellungsnahme von AK Asyl und antirassistisches Aktionsplenum Göttingen zu den Gesprächsanfragen seitens der Stadt Göttingen und des Niedersächsischen Innenministeriums

Ziviler Ungehorsam ist dort notwendig, wo Menschenwürde durch Gesetze getreten wird.

Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung oder auf der Suche nach einem besseren Leben jenseits von Verelendung und Hunger.

Doch die europäischen Staaten bzw. Deutschland investieren Milliarden in die Maßnahmen zur Abschottung ihrer Außengrenzen. Fast alle, bislang legalen, Einreisemöglichkeiten wurden versperrt. Den Menschen bleibt nichts als gefährliche Wege für ihre Flucht zu finden.

Seit Jahrzehnten hat das europäische Grenzregime ein Massengrab im Mittelmeer mit weit mehr als 20.000 Flüchtlingen zu verantworten. An den anderen EU-Außengrenzen und weit davor sind in direkter Folge der EU-Politik noch mehr Menschenleben zu beklagen.

Von einem menschenwürdigen Umgang ist kaum die Rede - und wenn doch, dann meist nur in folgenlosen Feiertagsreden. Diskutiert wird lediglich darüber wie man Geflüchtete schneller in ihre Herkunftsländer "zurückschieben" oder weitere "Sicherheitsmaßnahmen" ergreifen kann, um "kriminelle Schleuser-Netzwerke" zu bekämpfen. ...

Solikonzert für Refugees! | Samstag, 22. November | 19:00 Uhr | Haus der Kulturen

deutsch | farsi | russisch | englisch | französisch | arabisch

Bundesweit befinden sich Refugees im Kampf gegen rassistische Gesetze,
deren Folgen Isolation, Lagerunterbringung, Abschiebung und
Residenzpflicht sind. Diese Kämpfe können durch
praktische Solidarität besser zum Ziel führen, manchmal auch mit Musik.
Vor und während des Konzerts besteht die Möglichkeit etwas über die
Situation der Göttinger Refugees und des Solibündnisses zu erfahren.
Es gibt verschiedene vegetarische Essen und auch ein nicht
vegetarisches Angebot.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Samstag 22. November 19:00 Uhr

در اکثر نقاط کشور، پناهجویان، بعلت شرایط غیر انسانی قوانین پناهندگی
نظیر ممنوعیت اجازه کار ، ممنوعیت تحصیل ، آموزش و سفر آزاد ، سکوت را
شکسته اند و برای رفاه وکرامت بشری و حقوق خود مبارزه میکنند.این مبارزه
نیازبه حمایت عملی دارد. اینبار این همبستگی با جشن و موسیقی صورت
میگیرد. اگر نیازبود،میتوان در فرصت مناسبی در هنگام جشن، کوتاه و مختصر
اطلاعاتی در مورد وضعیت پناهجویان و گروه حامی آن اشاره کرد.

صرف شام و نوشيدنى بهمراه موسيقى و سرود. ورودى براى همه مجانی است.اما
به کمک مالی دلخواه شما نیازمندیم.

شنبه بیست و دوم نوامبرساعت ۷ بعد از ظهر

مکان: در خانه فرهنگی (Hagenweg 2 E)

Seiten

Subscribe to  Plattform antirassistischer Initiativen in Göttingen RSS