Osnabrück // 10. Juli 2012 // Flüchtlinge aus dem Abschiebelager Bramsche-Hesepe besetzen Schlossgarten

AnhangGröße
Image icon osnabrück 10-07-12.jpg123.68 KB

bleiberecht!:

Osnabrück – 10.07.2012

Lieber im Zelt als im Lager!

Am Dienstag 10. Juli besetzten ca.60 Bewohner*innen des Lager Bramsche-Hesepe und Unterstützer*innen den Schloßpark in Osnabrück mit Zelten.
Mit dieser Aktion wollen sie ihren Forderungen der letzten Wochen nachdruck verleihen.
Nach dem Selbstmordversuch eines Bewohners kam es immer wieder zu Demonstrationen innerhalb des Lagers. Die Bewohner*innen fordern u.a. die Schließung des Lagers und eine dezentrale Unterbringung.
Nach den gescheiterten Verhandlungen mit der Stadt wurde ziemlich schnell klar, dass eine Räumung des Platzes durch die Polizei bevorsteht. Um einen Poizeieinsatz und mögliche körperlichen Übergriffe zu umgehen, wurde das Camp 50m weiter auf das Grundstück der Universität verlegt.

Am Nachmittag des 11.Juli ging eine Spontandemonstration mit ca. 100 Menschen vom Camp aus Richtung Rosenplatz, der an diesem Tag wiedereröffnet wurde, weshalb noch viele Menschen sowie Presse vor Ort waren. Am Rosenplatz kam auch das erste Polizeiauto dazu. Zuerst beschränkte sie sich auf die Regelung des Verkehrs. Als die Demonstration aber in der Innenstadt ankam, musste sie dann doch angemeldet werden, damit das Ziel, die Ausländerbehörde der Stadt Osnabrück erreicht werden kann.
Vor der Ausländerbehörde wurde eine Rede gehalten, in der die Mitarbeiter*innen der Ausländerbehörde dazu aufgerufen wurden sich solidarisch mit den Flüchtlingen zu zeigen und Druck auf die Ausländerbehörde in Bramsche zu machen.
Die Demonstration endete wieder am Protestcamp am Schloßpark.
Das Camp wurde am Donnerstag, wie geplant, wieder abgebaut.

FORDERUNGEN an LAGERLEITUNG und POLITIK und GESELLSCHAFT:

1.Freie Wahl der Verpflegung, eigene Kochmöglichkeiten im Lager!
2.Ausreichende medizinische Versorgung, freie Arztwahl!
3.Zugang der Kinder zu Kindergärten und Schulen außerhalb des Lagers!
4.Normale soziale Sicherung statt 40 Euro Taschengeld pro Monat!
5.Arbeitserlaubnis außerhalb des Lagers statt 1 Euro-Jobs im Lager!
6.Bewegungsfreiheit über die Grenzen von Landkreis/Bundesland hinaus!
7.Auflösung aller Flüchtlingslager, Wohnungen für MigrantInnen!
8.Anerkennung von Armut, Krankheit und geschlechtlicher Unterdrückung als Asylgrund!
9.Verwirklichung einer längst möglichen Welt, in der der alle Menschen nach ihren Fähigkeiten mitwirken und nach ihren Bedürfnissen leben können!

Rat der Flüchtlinge im Abschiebelager Bramsche-Hesepe
fluechtlingebramsche@yahoo.de

No Lager! Antirassistische Gruppe aus Osnabrück
nolagerosnabrueck@yahoo.de

mehr Infos:
http://lagerhesepe.blogsport.eu/
https://www.facebook.com/events/134062393399223/

Pressestimmen:
Neue Osnabrücker Zeitung
http://www.noz.de/lokales/65347257/asylbewerber-aus-bramsche-hesepe-protestieren-im-osnabruecker-schlossgarten
OS-Radio
http://www.osradio.de/os_schlagzeilen/fluchtlinge-aus-bramsche-hesepe-protestieren-im-schlossgarten/