[gt vom 20.07.12] Asylablehnung - Minister Schünemann bricht Wort zu Friedland

bleiberecht!:

"Asylablehnung - Minister Schünemann bricht Wort zu Friedland

„Tor zur Freiheit“ wird das Grenzdurchgangslager (GDL) genannt. Demnächst aber könnte es Vorhof zur Unfreiheit der Abschiebehaft werden. Nach Tageblatt-Informationen werden demnächst entgegen der Zusicherung von Innenminister Uwe Schünemann (CDU) bei Öffnung des Lagers für Asylbewerber doch Asyl-Ablehnungsbescheide noch innerhalb des Lagers zugestellt.

Friedland. Diese enthalten die Aufforderung an die Bewohner, Deutschland zu verlassen, sowie die Androhung der zwangsweisen Abschiebung.

Damit würde, so hieß es vor zwei Jahren, als die ersten Asylbewerber kamen, der Charakter des Lagers völlig verändert. Schünemann hatte damals folglich zugesagt, Ablehnungen nicht bereits im Lager zuzustellen, um die herrschende „Willkommenskultur“ nicht zu gefährden. Nach Verhandlungen mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist der Minister nun davon abgerückt. Das bestätigte ein BAMF-Mitarbeiter. Noch sei kein Ablehnungsbescheid zugestellt, das könne aber in einigen Wochen der Fall sein."

http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/Minister-Schuenemann-bricht-Wort-zu-Friedland

***

Anmerkung der Admins: Die ist nur ein Auszug aus dem gt-Artikel. Der Rest beinhaltet rassistische Zuschreibungen gegenüber Menschen aus Georgien, "...die schon binnen weniger Tage als Seriendiebe auffielen. Dabei ist bekannt, dass für Georgier die Anerkennungsrate gleich Null ist und schon in der Vergangenheit diese Gruppe als eingeschleuste Mafiamitglieder zwecks organisierter Diebeszüge das Asylrecht missbrauchten..."