Demo am Mittwoch, 28.05. für Flüchtlingscamp Hannover und im Gedenken an Aamir Ageeb

Bild: 

Hallo zusammen,

Diesen Mittwoch, den 28.05. startet am hannoverschen Flüchtlingsprotestcamp
(Weißekreuzplatz) die Demo "Aamir Ageeb - Your resistance lives in us" -
für die Abschaffung des Asylsystems und zum Gedenken an Aamir Ageeb, der
bei seiner Abschiebung durch Gewalt von BGS-Beamt*innen starb. Die Demo
findet an Aamir Ageebs 15. Todestag statt.

Sammeln ist ab 15h, um 16h gehts los, die geplante Route ist knackig.
Ob es in der Kürze der Zeit noch einen eigenen Aufruf geben wird, ist
nicht ganz klar, aber die Demo findet von und mit den Aktivist*innen des
Protestcamps statt.

Kommt alle, bringt Transpis, Flyer, Lärm...
Erkundigt Euch gerne Montag oder Dienstag auf dem Camp, was für die Demo
und das Camp noch gebraucht wird!

Für das Camp wurden heute Mittag noch kleine und große Zelte/Jurten
sowie Isomatten/Schlafsack gesucht, vermutlich auch noch Decken und
warme Kleidung. Auch mit dort schlafende Supporter*innen sind gern gesehen!!

Mit solidarischen Grüßen
der Demo-Orgakreis


Zu Aamir Ageeb (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Aamir_Ageeb): Aamir
Ageeb sollte am 28. Mai 1999 abgeschoben werden. Bereits in der
Gewahrsamszelle wurde er mit Kabelbindern an Händen und Füßen gefesselt.
Anschließend wurden die Fesseln auf dem Rücken verbunden, während er
sich in Bauchlage befand. Beim Weg zum Flugzeug wurde ihm zusätzlich ein
Motorradhelm aufgesetzt und mit einem Seil die Oberschenkel gefesselt.
So gefesselt, wurde er mit dem Kopf zuerst in die Lufthansa-Maschine
getragen und in die Mitte einer Dreier-Sitzreihe gesetzt. Im Flugzeug
wurden noch zusätzlich seine Arme an den Lehnen und seine Beine an dem
Sitz mit Klettband fixiert, da er mit seinen Beinen gegen den Vordersitz
getreten habe. Außerdem wurde der Sicherheitsgurt geschlossen. Seine
Fesseln sollten mit einer Jacke verdeckt worden sein, die ihm über den
Schoß gelegt wurde.

Beim Start des Flugzeugs versuchte er trotz dieser Fesselungen sich aus
dem Sitz zu stemmen und machte durch Schreie auf sich aufmerksam. Die
beiden Beamten des BGS, die links und rechts auf den Plätzen neben ihm
saßen, drückten daraufhin seinen Oberkörper in Richtung seiner
Oberschenkel. Der Beamte auf dem Platz vor Aamir Ageeb drückte
zusätzlich den Kopf des Flüchtlings nach unten. Als die Beamten Aamir
Ageeb nach dem Erlöschen der Anschnallzeichen wieder aufrichten wollten,
stellten diese seinen Tod fest. Eine später durchgeführte Obduktion
ergab als Todesursache: Lagebedingter Erstickungstod. Laut
Staatsanwaltschaft erfolgte der „Erstickungstod durch massive Einwirkung
von Gewalt“.

siehe auch http://ageeb1999.wordpress.com/