Refugees welcome

Bild: 
Lampedusa Bündnis Göttingen

Lampedusa ist überall - Willkommen in Göttingen!
Lampedusa est partout - Bienvenue à Göttingen

L’appel: Série d’événements relative à Lampedusa

Aktuell hat das Lampedusa-Bündnis eine Reihe von Gedenkveranstaltungen gestartet.

Der nächste Termin wird am Montag, den 10.12. (Tag der Menschenrechte) um 16:30 am Willhelmsplatz sein.

Dabei knüpfen wir neben dem Gedenken und der Mahnung konkret an die Forderungen an, die sich auch in der Seebrückenbewegung herauskristallisieren: • Göttingen soll ein sicherer Hafen werden, • die Patenschaft eines der Seenotrettungsschiffe übernehmen und • regelmäßig zusätzlich Geflüchtete aus dem Mittelmeerraum in Göttingen eine Bleibe, zumindest aber den Zugang zum Asylsystem garantieren. Hierzu laden wir alle Freunde und FreundInnen der Solidarität und Mitmenschlichkeit und alle KritikerInnen der europäischen Flüchtlingspolitik herzlich ein.

Der Aufruf hiezu findet sich hier.

Einen Bericht von der Kundgebung am 24.11.2018 findet ihr hier:

Nach wie vor bitten wir um Spenden für unseren Fond zur materiellen Untertützung Illegalisierter in Bürger- und Kirchenasylen.

Spenden an: Arbeitskreis Asyl Goettingen e.V. Sparkasse Goettingen, IBAN: DE03 2605 0001 0001 0775 02 Stichwort: Spende Die Spenden an den Ak Asyl sind ab 50 Euro/Jahr steuerlich absetzbar. Gebt deshalb Namen und Anschrift auf der Ueberweisung an und ihr erhaltet eine Spendenbescheinigung.


Das Lampedusa-Bündnis Göttingen lädt Euch - als BündnispartnerInnen oder Einzelpersonen - zur Mitarbeit ein. Kontaktiert uns unter refugeewellcome(ätt)lists.riseup.net

 Die über 35 000 Todesfälle an den europäischen Außengrenzen dokumentiert die Organisation Fortress Europe für die vergangenen Jahrzehnte, die meisten im Mittelmeer. Diese Zahlen sind es, die uns zur Gründung unseres Bündnisses führten. Denn:

Hinter jeder dieser Zahlen steht ein Mensch, der auf dem Weg nach Europa sein Leben verloren hat. Die offiziellen politischen Reaktionen auf die Tragödien, verheddern sich zwischen dem Druck auf diktatorische Regime zur Flüchtlingsabwehr, Abschottungskrieg gegen Fluchthelfern, Kriminalisierung der Seenotretung und beschleunigten Aylverfahren mit dem Ziel schnellerer Abschiebungen . Die Aufrüstung der EU-Außengrenzen wird weiter vorangetrieben, verkauft als humanitäre Lösung.

Wir sagen: Diese todbringende Politik an den Grenzen Europas ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Nachfolgende Generationen werden darauf schauen und vielleicht die alte Frage stellen: Warum habt ihr nichts dagegen unternommen?

Menschen werden sich immer auf den Weg machen. Die Lebens- und Überlebensbedingungen weltweit geben ihnen Anlass genug. In verschiedenen Städten Deutschlands hungern, protestieren, demonstrieren Migrant*innen gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik. Lassen wir uns inspirieren von ihrem Mut und ihrem kreativen Protest.

Der Abschottung Europas an den Grenzen und in den Köpfen setzen wir ein NEIN entgegen. Und ein JA: zu gelebten Nachbarschaften mit den Menschen, die auf der Suche nach einer sicheren Lebensperspektive und einer besseren Zukunft in unserer Stadt angekommen sind. Wir wollen mit ihnen in lebendigen Kommunen leben.

Flüchtlinge, Geflüchtete,  Migrant*innen - willkommen in Göttingen!

________________

 

 

_____________________________

Was haben wir mit den Toten im Mittelmeer zu tun? Nichts. Sie sind weit weg.
Sie sind selbst Schuld. Andere sind schuld, an ihrem Tod.
Die Menschen, die übers Meer wollen, und mehr wollen, sind fremde Verdächtige.
Die Angst schlägt Wellen. Schleife
Die Ängstlichen haben das Sagen, versperren die Grenzen und die Herzen, mit Leichen-bittermine.
Ein Mittelmeer und keine Mittel mehr um Menschen zu retten.
Die einen ertrinken im Meer, die anderen im Überfluss. Beiden kann geholfen werden.
Wenn das Boot voll ist, bringen wir es zum sicheren Ufer, und alle werden gerne aussteigen.

Es gibt nur eine Menschheit. Auch die, die weit weg sind, sind uns ganz nah,in ihrem Streben nach Glück und nach Leben und in ihrer Verletzbarkeit.
Europa soll kein Friedhof sein, sondern eine Hoffnung, eine neue Heimat für die, die alles verloren haben, Warmherzigkeit.

Eine Schleife, schwarz und blau, stecken wir uns an, als Zeichen: Die im Mittelmeer ertrinken, sind nicht „die Anderen“. Es sind unsere Toten.Wir trauern um sie. Den dazugehörigen  Schleifen-Flyer gibt es hier.

Die Schleifen können über den AK Asyl bestellt werden. Oder direkt bei:

mittelmeerschleifen@freenet.de
Spenden an:
Sabine de Martin, Stichwort: Mittelmeer Schleifen
Ktonr. 2041 6716 00
BLZ 4306 0967 (GLS Bank)
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE41 4306 0967 2041 6716 00
Nach Abzug der Material-/Versandkosten geben wir die Spende weiter an das Alarm Phone
Die Alarm-Phone-Initiative hat eine Hotline für Flüchtlinge in Seenot eingerichtet http://www.watchthemed.net/

____________________________________

Ein Blick zurück auf unsere Veranstaltungsreihe im Frühjahr / Sommer 2014

Und unser Aufruf zur Gedenkkundgebung und Demo zum ersten Jahrstag der Bootskatastrophe vor Lampedusa am 02.10.2014 gibt's hier.

 

.

initiativen: